Diese Seite verwendet Cookies. · Was sind Cookies? Ich stimme zu

Apotheker-Fortbildung: welche Möglichkeiten gibt es?

Die Digitalisierung schreitet auch in der Arbeitswelt mit großen Schritten voran und führt nicht zuletzt dazu, dass sich Aufgabenfelder und Anforderungsprofile verändern. Parallel dazu werden Krankheitsbilder und deren Behandlungsmöglichkeiten, Medikation miteingeschlossen, immer komplexer. Und so steigen auch die Anforderungen an Apotheker stetig an. Mit der richtigen Apothekerfortbildung wird es deutlich leichter, diesen zu begegnen.

Fortbildung für Apotheker: Nutzen, Kosten, Voraussetzungen

Zum Beruf des Apothekers gehört Fortbildung als fester Bestandteil mit dazu – das schreibt die Berufsordnung vor. Um eine bestmögliche Kundenberatung gewährleisten zu können, ist es unerlässlich, die in der Ausbildung erworbenen Kenntnisse und Fertigkeiten stetig zu erweitern. Von Fortbildungen, die der Arbeitgeber veranlasst, abgesehen, ist es jedem Apotheker selbst überlassen, wie oft und in welcher Form er sich fortbildet. In der heutigen Zeit sind nicht zuletzt online unzählige Fortbildungsmöglichkeiten für Apotheker zu finden – mit Präsenzpflicht oder als Webinar bzw. Onlinekurs bequem von zuhause aus. Und so steht man häufig vor der Entscheidung, welche Fort- oder Weiterbildung den größten Nutzen mit sich bringt und welche Voraussetzungen dafür erfüllt sein müssen.

Die erste Frage, die sich häufig stellt: Zählt eine Fortbildung zur Arbeitszeit? Vom Arbeitgeber veranlasste und damit verpflichtende Fortbildungen sind aus arbeitsrechtlicher Hinsicht Arbeitszeit – auch wenn sie am Wochenende stattfinden. Auch für die damit entstandenen Kosten muss der Arbeitgeber aufkommen. Freiwillige Fort- und Weiterbildung dagegen gelten zumindest rein rechtlich nicht als Arbeitszeit. Es spricht allerdings nichts dagegen, sich mit dem Vorgesetzten auf einen unverbindlich gewährten Freizeitausgleich (und gegebenenfalls auch eine Kostenübernahme) zu einigen. Schließlich kommt es auch der Apotheke und ihren Kunden in Form eines qualifiziertes Beratungsgesprächs zugute, wenn sich die Angestellten sowohl fachlich als auch persönlich weiterentwickeln.

Fort- oder Weiterbildung? Persönliche Ziele definieren

Sind Sie auf der Suche nach einer Fortbildung für Apotheker, werden Sie beispielsweise bei der deutschen Bundesapothekerkammer (BAK) auf ein breites Angebot stoßen. Der Schweizerische Apothekerverband und die Österreichische Apothekerkammer bieten auf ihrer Bildungs-, bzw. Fortbildungsplattform ebenfalls zahlreiche Kurse für Apotheker, zum Beispiel zum Thema Medikationsanalyse. Daneben stehen Ihnen eine große Auswahl an Fort- und Weiterbildungsangeboten von anderen Anbietern zur Verfügung, die von der Apothekerkammer mit Fortbildungspunkten angerechnet werden.

Bei der Entscheidung für ein Angebot ist es wichtig, sich im Vorfeld das Ziel der Fort- bzw. Weiterbildungsmaßnahme genau vor Augen zu führen. Möchten Sie sich persönlich weiterentwickeln und dabei Ihren beruflichen Handlungsspielraum erweitern? Dann dürfte eine dreijährige berufsbegleitende Weiterbildung, zum Beispiel in den Bereichen „Pharmazeutische Analytik und Technologie“ oder „Allgemeinpharmazie, für Sie in Frage kommen. Möchten Sie dagegen das Angebot Ihrer Apotheke erweitern, um beispielsweise (mehr) digitale Services für Ihre Kunden zu ermöglichen, sind Sie mit dem entsprechenden Fortbildungskurs gut beraten.

Weiterbildung zum Fachapotheker für Allgemeinpharmazie

Möchten Sie sich persönlich weiterentwickeln und gleichzeitig Ihre Kompetenzen für die Arbeit in der Apotheke erweitern, ist eine berufsbegleitenden Weiterbildung zum Fachapotheker für Allgemeinpharmazie das richtige für Sie. Hier können Sie Ihr fachliches Wissen ausbauen und gleichzeitig Ihre kommunikativen Fähigkeiten stärken, um ihre Kunden optimal und fachgerecht beraten zu können. Die Weiterbildung zum Fachapotheker für Allgemeinpharmazie konzentriert sich auf den Ausbau folgender Kompetenzbereiche:

  1. Pharmazeutische Praxis: Ausbau fachlicher Kompetenzen, die vor allem die fundierte pharmazeutische Beratung und Betreuung der Patienten umfasst. Der Fokus liegt dabei auf besonderen Patientengruppen, zum Beispiel Säuglingen und Kinder oder geriatrische Patienten.
  2. Persönliche Kompetenzen: Stärkung der Kompetenzen im Bereich der Kommunikation mit Kunden und Ärzten, der motivierenden Gesprächsführung und nicht zuletzt der Mitarbeiterführung.
  3. Managementkompetenzen: In den Seminaren werden zusätzlich Inhalte zum Marketing sowie betriebswirtschaftliche Grundlagen der Apothekenführung vermittelt.

Apotheker-Fortbildung: Digitale Angebote auf dem Vormarsch

In Anbetracht der fortschreitenden Digitalisierung beschäftigen sich zahlreiche Fortbildungsangebote schwerpunktmäßig mit Technologien, Systemen und Verfahren. Die dadurch gewonnenen Kenntnisse erleichtern einerseits den Apotheker-Alltag, bieten andererseits auch häufig enorme Vorteile für die Kunden.

  • Digitales Dokumentenmanagement (DMS): Hierbei handelt es sich um ein datenbankgestütztes Verwaltungssystem, das beim Auffinden, Verschlagworten und Archivieren von elektronischen Dokumenten eine große Unterstützung sein kann. Dadurch werden Prozesse wie zum Beispiel das digitale Dokumentieren, Verwalten und Abrufen von Rezepturen erleichtert.
  • E-Invoicing: Diese Software ermöglicht es, Rechnungen gesetzeskonform digital zu verschicken und zu archivieren.
  • Shop-Systeme: Damit können Apotheken Bestellungen bequem über Onlineshops entgegennehmen. Insbesondere über Shop-Systeme, die mit mobilen Endgeräten kompatibel sind, können Kunden unabhängig von Zeit und Ort einkaufen und profitieren nicht zuletzt von zeitgemäßen Angeboten wie interaktiven Erlebnissen und personalisierten Produkten.
  • Mobile-Payment: Schnell und bequem kontaktlos mit dem Smartphone bezahlen – das wünschen sich immer mehr Kunden. Dank Mobile-Payment ist dieser Service auch in Ihrer Apotheke möglich.
  • Warenwirtschaftssysteme (WWS): Um erfolgreich auf dem Markt agieren zu können, muss eine Apotheke nicht zuletzt auch betriebswirtschaftliche Expertise aufweisen – insbesondere in der Warenwirtschaft und Lagerhaltung des Produktsortiments. Eine Fortbildung zum Thema „Warenwirtschaft“ vermittelt unter anderem die nötigen Kenntnisse im Umgang mit Warenwirtschaftssystemen. Damit kann der Warenfluss optimal erfasst, gesteuert und kontrolliert werden.

Fortbildung für Apotheker: Von Fachbüchern über Workshops bis hin zum E-Learning

Nicht nur im Hinblick auf Anbieter und Themenschwerpunkte, sondern auch auf die Art der Fortbildung bietet sich Apothekern eine ganze Reihe an Möglichkeiten. Je nach Zielsetzung und Zeitkontingent können Sie unter anderem zwischen folgenden Formaten wählen:

  • Lektüre von Fachbüchern, unabhängig von Zeit und Ort
  • Onlinekurse, die häufig aus einzelnen Modulen bestehen, die individuell erarbeitet werden können und entsprechend viel persönlichen Spielraum bieten
  • Inhouse-Seminare mit erfahrenen Referenten
  • Webinare, an denen auch andere Kollegen gleichzeitig mit Ihnen teilnehmen können
  • Spezielle zertifizierte E-Learnings, die weiterführendes Wissen vermitteln und dabei die nötige Flexibilität bieten – so wie die E-Learnings von TENA für die Pflege
  • Workshops mit Präsenzpflicht, zum Beispiel an den Wochenenden

Apotheker und Fortbildung: Viele Möglichkeiten und Wege, ein Ziel

Für welche Art der Fort- oder Weiterbildung Sie sich auch entscheiden, wichtig ist vor allem, dass Sie sich Ihrer Ziele und Wünsche bewusst sind. Informieren Sie sich im Vorfeld sorgfältig über die verschiedenen Angebote und Anbieter und suchen Sie gegebenenfalls das persönliche Gespräch mit Kollegen, um von deren Erfahrungen und Empfehlungen zu profitieren.

Quellen: 
 
https://berufenet.arbeitsagentur.de/berufenet/faces/index;BERUFENETJSESSIONID=hghlvcstSz3YCsc29JZ1yn9IxinkyIe_zY1we6VeIg7RB1twUH4f!1811200218?path=null/kurzbeschreibung/digitalisierung&dkz=58985
 
https://www.pharmasuisse.org/de/1493/Bildungsangebote.htm
 
https://www.apofortbildung.at/
 
https://www.abda.de/suche/?tx_solr%5Bq%5D=fortbildung+allgemeinpharmaziehttps://www.pharmazeutische-zeitung.de/ausgabe-462013/spezialist-fuer-die-offizin-werden/
 
https://www.deutscher-apotheker-service.de/blog/fortbildungen-in-der-apotheke-was-muss-man-wissen
 
https://www.deutscher-apotheker-service.de/blog/weiterbildung-pharmazeutische-technologie-fuer-apotheker
 
https://www.deutscher-apotheker-service.de/blog/weiterbildung-zum-fachapotheker-fuer-allgemeinpharmazie