Offenbar befinden Sie sich in <country>

Wechseln Sie für weitere Informationen zu Ihrer lokalen TENA Lady Website.

Maria, 59, über das Leben mit Blasenschwäche nach den Wechseljahren

„Als hätte die Menopause nicht schon gereicht!“
Älterer Mann und ältere Frau beim Wandern über ein Feld im Gegenlicht

Maria's Geschichte

„Meine Wechseljahre waren schlimm genug, aber als ich bemerkte, dass ich mich plötzlich und ohne Vorwarnung einnässe, war ein Albtraum. 
 
Ich versuchte, weniger Flüssigkeit zu trinken, aber dies führte zu Dehydrierung und Kopfschmerzen. Dann machte ich keine Unternehmungen mehr, die länger als eine Stunde dauerten, wodurch ich mich isoliert fühlte. 
 
Ich war in meinen Zwanzigern, nach der Geburt meines ersten Kindes, als ich bemerkte, dass manchmal beim Niesen mein Slip nass wurde. Ich habe mir selbst eine notdürftige Einlage aus Toilettenpapier gemacht und versucht, einfach nicht daran zu denken – bis es wieder passiert ist. 
 
Ich habe gehört, dass eine Geburt „Blasenschwäche“ auslösen kann. Die Muskulatur erschlafft und gibt nach, kann aber durch Übungen wieder gestrafft und gestärkt werden. Also begann ich zu der Zeit mit der Routine, auf der Toilette wiederholt Wasser zu lassen und anzuhalten, und machte innere Übungen in Form von Anspannen der Muskeln. Ein paar Monate lang habe ich eine normale Damenbinde getragen und sie etwa viermal am Tag gewechselt. Das war teuer, aber schließlich habe ich die Dinge wieder in den Griff bekommen.
 
Drei Jahrzehnte später, als ich in die Wechseljahre kam, kam mein „Problem“ zurück. Und diesmal haben meine hausgemachten Papierlösungen nicht geholfen, und sogar die Damenbinden reichten nicht mehr aus.
 
Also habe ich versucht, meine Flüssigkeitszufuhr einzuschränken, aber ich dehydrierte und die Kopfschmerzen kamen wieder. Dann hörte ich aus Angst, dass „Unfälle“ passieren, damit auf, Freunde übers Wochenende oder zum Abendessen zu besuchen, wodurch ich mich isoliert fühlte. Ich trug stets dunkle, ausgebeulte Kleidung. Ständig schleppte ich Unterwäsche zum Wechseln, Tücher, Damenbinden, Lufterfrischer, Parfum und Deodorant mit mir herum, wodurch ich mich fühlte, als ob ich auf einer Campingreise wäre, obwohl ich tatsächlich nur mit Freunden zum Mittagessen ging.
 
Nach 35 Jahren Ehe begann ich sogar, in einem separaten Bett zu schlafen! Schließlich suchte ich meine Ärztin auf. 
 
Sie erklärte mir, wie die Wechseljahre zu Blasenschwäche führen können und dass es spezielle Einlagen gibt, die für Urin konzipiert sind und auslauf- und geruchssicher sind. Als ich die TENA Lady Einlagen zum ersten Mal kaufte, war ich skeptisch, weil die herkömmlichen Maxi-Damenbinden nicht funktioniert hatten und die Einlagen von TENA noch dünner waren. Aber sie funktionieren wirklich super, und ich fühle mich wieder viel sicherer.
 
Natürlich wäre es mir lieber, keine Blasenschwäche zu haben, aber jetzt muss ich mir wenigstens nur über die Hitzewallungen Sorgen machen und nicht über peinliches Auslaufen.“

What are cookies?

Lorem ipsum dolor sit amet lorem ipsum dolor sit amet lorem ipsum dolor sit amet.